Geblockte Shileykanüle

Rund um Stoma & Kanüle und ihre Aufsätze: Welche Kompressen, was für ein Halteband und wie bleibt das Ganze reizlos? Normale Kanüle oder Sprechkanüle? Flexibel oder starr? Feuchte Nasen, Sprechventile, Stomatücher. Wie klappt der Kanülenwechsel?
Antworten
keth
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
Beiträge: 95
Registriert: Fr, 6. Jan 2006, 08:37
Kanüle des Kindes: Portex Blue Line ID 5.0
Beatmung: im ersten Lj häufig, seit dem 2. Lj nicht mehr
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.
Wohnort: Niedersachsen

Geblockte Shileykanüle

Beitrag von keth » Sa, 28. Jan 2006, 10:46

Mangels anderer bislang geposteter Erfahrungen:

Jana hat während und nach der Gaumenspaltenverschluß-OP vorübergehend eine geblockte Shiley-Kanüle bekommen um die Lunge während der OP und in der ersten Verheilungszeit (ein Tag) vor Aspirationen zu schützen. (nicht zwingend notwendig, aber wenn möglich, dann wohl vorteilhaft)

Solange sie sie hat kann sie keinerlei Töne bilden,
Speichelaspiration findet nicht statt >> Absaugbedarf ist fast gegen Null gegangen,
Bislang war ihr Sekret fast immer komplett flüssig ("angespült" durch Speichel), jetzt muß sie sehr viel inhalieren / zum Absaugen mit NaCl angespült werden,
Handhabung: Blockung muß mit max. Druck aufgepumpt sein (Gewährleistung Dichtheit, sicherer und fester Sitz der Kanüle - keine Reibung des Blockungsballon in Luftröhre wegen möglicher Entstehung von Granulationsgewebe)

Allgemein: geblockte Kanülen sollten bei Kindern eher konkret indizierte Einzelfallmaßnahme sein, da sie bis auf den besseren Schutz der Lunge gegenüber den ungeblockten Kanülen in den Dauerauswirkungen nachteilhafter sein sollen.

LG Thorsten

Benutzeravatar
Nellie
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1281
Registriert: Mo, 6. Jun 2005, 16:57
Kanüle des Kindes: Shiley PED 6.0 ungeblockt
Beatmung: nachts (Vivo 50 (Breas))
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.
Wohnort: Jena

Beitrag von Nellie » Sa, 28. Jan 2006, 11:31

Hallo Thorsten,

schön, dass es so gut klappt! Ich denke auch,d ass es einzelne Indikationen gibt, bei denen auch kleine Kidner schon geblockte Kanülen bekommen können. Und grade bei Euch mit Fehlbildungen, die die Gefahr erhöhen ...

Linn hatte unter Intensivstations-Beatmung auch mal eine geblockte Kanüle, weil es sonst zu sehr geleckt hat und sie den Beatmungsdruck in die Lunge und nicht irgendwo nach oben brauchte.

LG
Nellie
Nellie *1978 mit Linn *02/04 (mehrfachbehindert durch PCH-2, Sondenkind, Tracheostoma, nachts beatmet) und Ann *06/09
- Regionalleitung Thüringen der INTENSIVkinder zuhause e.V. -

Kornelia
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1142
Registriert: Do, 7. Dez 2006, 19:52
Kanüle des Kindes: Shiley 5.0
Beatmung: Nein
Sauerstoff: Nein
Wohnort: 57632 Kescheid

Re: Geblockte Shileykanüle

Beitrag von Kornelia » Di, 20. Sep 2011, 21:30

Hallo,

jetzt muss ich mal uaf den Erfahrungsschatz von Euch allen zurückgreifen.

Heute meinte eine KS, Korinna solle doch eine geblockte Kanüle erhalten, damit sie nicht so viel abgesaugt werden muss. Zur Erklärung: Korinna aspiriert des öfteren, da sie häufig Aufstößt oder beim Husten Mageninhalt hochkommt. Wir saugen dies dann ab, manchmal auch länger (1 Stunde) aber dann ist es wieder gut. Selten läuft sie schonmal dunkelrot an, aber auch das bekommen wir immer in den Griff. Für uns ist dies also normal, aber neue KS sind wohl doch überfordert und sehr ängstlich, daß irgendwas schlimmes passieren kann.
Jetzt suche ich Argumente, außer meinem Bauchgefühl, die überzeugen können.
Freue mich auf Antworten.
LG Kornelia
Korinna (25) Geburtsschaden, Tetraspastik, Tracheostoma, therapieresistentes Anfallsleiden, PEG, Skoliose, Refluxösophagitis, Mikrocephalus

Benutzeravatar
Ines&Lea
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 117
Registriert: Mo, 6. Sep 2010, 19:56
Kanüle des Kindes: Shiley 5.0
Beatmung: nachts und zum Mittagsschlaf beatmet mit Resmed VS3
Sauerstoff: Täglich, aber nicht durchgehend
Wohnort: bei Offenburg Ba-Wü

Re: Geblockte Shileykanüle

Beitrag von Ines&Lea » Mi, 21. Sep 2011, 06:26

Lea hat von Anfang an eine geblockte Kanüle! (wegen Beatmungsdruck...)
Ich kann nur aus Erfahrung sagen, dass der Ballon auch nicht immer dicht sitzt und auch mit geblockter Kanüle läuft Speichel und Erbrochenes in die Lunge!
Solche KS kenne ich zu gut! Fragt euren Arzt, was er dazu sagt, oder lass es dir schriftlich geben.
Ich würde weiter bei der ungeblockten Kanüle bleiben.
LG Ines
Lea, geb. 11/2008
schwere therapieresistente Epilepsie (EEG=Burst-Suppression)
Muskelschwäche
PEG seit 04/09
Tracheostoma seit 05/09

Antworten