welches Inhaliergerät ist geeignet?

Alles rund um das Sekret: Welche Absauggeräte? Welche Inhaliergeräte? Mit was und wie oft inhalieren die Kinder?
Rita

welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Rita » So, 8. Nov 2009, 13:24

Hallo Zusammen,

auf die letzten Meter mit TS macht mir Saskias Sekret immer mehr Probleme!
Unser Teufelskreis:
ohne Inhalieren = Sekret ist so zäh, dass Saskia die Brocken kaum rausbekommt
Inhalieren mit NaCl = keine Veränderung
Inhalieren mit NaCl + Salbutamol = Sekret fliesst in Massen und starker Hustenreiz, da Saskia jedes bisschen Sekret in der Kanüle stört! Also ist an schlaft nicht zu denken :evil:

Nun meine Frage: wir haben den DevillBiss. Servona hat gesagt, dass man mit dem nicht mit Ölen inhalieren darf. Durch einen Denkanstoss (danke Kornelia!) habe ich überlegt mit Thymianöl zu inhalieren. Welches Gerät kann man dafür benutzen? Wir haben zwar einen Dampfinhalator, aber der ist für Erwachsene.

Noch eine Frage: mit welchen Ölen darf man bei kleinen Kinder nicht inhalieren??? Da war doch was mit Eukalyptus oder so...

Wenn ihr weitere Ideen habt wie ich Saskia vom zähen Sekret befreien und gleichzeit den Reizhusten bekämpfen kann dann immer her damit!

LG
Rita

Benutzeravatar
anne
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 824
Registriert: Mi, 15. Mär 2006, 10:59
Kanüle des Kindes: Shiley, PED 4,5
Beatmung: Nein -nicht mehr
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von anne » So, 8. Nov 2009, 20:31

Hallo,

hast Du es mal mit ACC oder Thymiantee versucht?

Ist zwar keine Inhalation( :oops: ), hilft bei Benedict aber ganz gut.

Bzw. seit er keinen Button mehr hat, geht nur noch ACC, denn der Thymiantee schmeckt :evil: .

Anne
Benedict 6/99, Osteopathia striata, Tracheostoma, Epilepsie, neurog. Blasenentleerungsstörung, Z. n. Analatresie, Syndaktelie beider Hände, Fibulaaplasie beider Beine, Gaumenspalt, re. blind, u. e. m.

Benutzeravatar
Jessica
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 642
Registriert: Mi, 23. Jul 2008, 20:19
Kanüle des Kindes: Tracoe 4,0, jetzt keine mehr
Beatmung: ...
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.
Wohnort: Peine
Kontaktdaten:

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Jessica » So, 8. Nov 2009, 21:41

Hallo Rita,

wir haben seit neuestem einen Luftbefeuchter im Schlafzimmer stehen. Bisher hatte ich das Gefühl, dass es ganz gut klappt damit. Bei diesem Befeuchter kann sogar mit Aromatherapie gearbeitet werden. Dort wo der heiße Dampf herauskommt, ist so eine Art Mulde, wo man Öle reinträufeln kann. Ansonsten hat Cordula mir mal etwas über Wickel geschickt. Habs leider noch nicht ausprobiert :oops: .
Wie sieht es denn mit Spülen aus? Felix spült sich mittlerweile selbst, und zeigt auch an, wenn er das möchte oder wenn es schon "genug" ist. Ich finde, dass geht immer ganz gut. Bei uns besser als zu Inhalieren.

LG Jessi
Jessica mit Felix (22.10.2007), Ösophagusatresie Typ IIIb, subglottische Stenose, Tracheomalazie, Reflux, Button bis Ende März 13, TS bis Juli 12

Rita

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Rita » Mo, 9. Nov 2009, 20:10

Hallo,

@Anne: leider trinkt Saskia nichts mit Geschmack, außer Milch :evil:
@Jessi: wir haben im Schlafzimmer nasse Handtücher auf der Heizung und eine Duftlampe für Öle will ich noch aufstellen. Naja, Luftbefeuchter mit Hausmitteln :mrgreen:

Habe jetzt Babix gekauft. Scheint zu wirken. Sie hat den ganzen Nachmittag kaum gehustet. Mal sehen was die Nacht bringt...
Werde am Mittwoch, bei der nächsten Granulationabtragung, Dr. Puder fragen ob er noch eine Idee hat.
LG
Rita

Benutzeravatar
Jessica
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 642
Registriert: Mi, 23. Jul 2008, 20:19
Kanüle des Kindes: Tracoe 4,0, jetzt keine mehr
Beatmung: ...
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.
Wohnort: Peine
Kontaktdaten:

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Jessica » Mo, 9. Nov 2009, 21:53

Hallo Rita,

Babix haben wir auch. Habs nur noch nicht so richtig ausprobiert. Ich hoffe, ihr habt eine ruhige Nacht.

LG Jessi
Jessica mit Felix (22.10.2007), Ösophagusatresie Typ IIIb, subglottische Stenose, Tracheomalazie, Reflux, Button bis Ende März 13, TS bis Juli 12

Rita

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Rita » Di, 10. Nov 2009, 09:26

Guten Morgen,
die Nacht war übel...Husten, Erbrechen, kaum war sie sauber wollte sie Spielen, dann hat sie geschlafen und ab 3Uhr wieder husten bis zum morgen.
Ich habe ihr Babix auf ein Halstuch gemacht. Den Nachmittag über war es gut. Nachts hat es leider gar nicht geholfen.
So nun hoffe ich dass nächste Nacht zumindestens das Essen drin bleibt :wink:
Mal sehen was Dr. Puder sagt.....
LG
Rita

Benutzeravatar
Jessica
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 642
Registriert: Mi, 23. Jul 2008, 20:19
Kanüle des Kindes: Tracoe 4,0, jetzt keine mehr
Beatmung: ...
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.
Wohnort: Peine
Kontaktdaten:

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Jessica » Di, 10. Nov 2009, 21:04

Hallo Rita,

ohje. Ihr Armen!!!!! Ich wünsche Euch diesesmal eine ruhigere Nacht und Gute Besserung.

LG Jessi
Jessica mit Felix (22.10.2007), Ösophagusatresie Typ IIIb, subglottische Stenose, Tracheomalazie, Reflux, Button bis Ende März 13, TS bis Juli 12

Sanne

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Sanne » Di, 10. Nov 2009, 23:02

Hallo,

mal eben ne blöde Frage:
Mit welchem Inhaliergerät inhaliert Ihr ?
Braucht Ihr Sauerstoff dabei ?
Wird mit oder ohne Beatmung inhaliert ?

Wenn´s bei uns zäh wird, inhalieren wir mit ACC inject (0,4 ml ACC + 2 ml NaCl).
Das muss man angebrochen im Kühlschrank lagern und nach 24 Stunden wegwerfen
Sultanol scheint bei Euch ja einen ähnlichen Effekt zu haben (bei uns übrigens auch).
Kannst Du das nicht geringer dosieren ?

Ich bin da immer etwas vorsichtig bei Ölen, da das Inhalat ja direkt in der Lunge landet. Das Zeugs sollte sollte ja so fein wie möglich sein, damit es tief geht. Mit unserem Ultraschallinhalationsgerät konnten wir innerhalb kürzester Zeit die Inhalation drastisch gegenüber P..I reduzieren.

Und nach Möglichkeit mit Kinderwagen über Stock und Stein. Das ruckelt locker.
Wir haben uns nen Massagesessel günstig im E..Y ersteigert. Das ist wie nen Vibrax. Bianca fragt in solchen Fällen schon selbst danach.
Reiten auf den Knien wird auf Dauer anstrengend.

Evtl. nachts das Kopfteil ganz leicht hochstellen. Ggf. musst Du dann etwas mit gerollten Handtüchern lagern.

Gute Besserung
Sanne

SonjaS

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von SonjaS » Do, 12. Nov 2009, 00:49

Ähnliche Probleme haben wir auch.

In der Regel hilft ein großes Saunatuch, das wir unter das Kopfteil der Matratze legen. Dann kann er besser einschlafen. Wenn er dann immer noch unruhig bleibt und hustet, dann nehme ich Linus auf den Schoß und er schläft dann im Sitzen auf meinem Schoß ein, gelehnt an meine Schulter.

Wenn Inhalieren nicht mehr hilft und er weiter trocken hustet, dann träufel ich 2 bis 3 Tropfen Kochsalzlsg in die Kanüle und warte kurz. Dann saug ich die wieder raus. Dann das selbe noch mal, meistens fängt er bei der 2. runde schon an zu husten, und dann kommt das Zeug endlich raus, manchmal brauchts aber auch noch eine dritte Runde.

Heute morgen waren wir auf dem Weg zum KiArzt, und mussten überraschend unterwegs nicht einmal absaugen, obwohl wir ca 30 min zu Fuß waren. Ob das an dem geruckel im Wagen oder an der frischen feuchten Luft lag, weis ich nicht, aber vorher morgens war er auch total trocken. Werds mit merken und wenns wieder schlimm ist einfach mal spazieren gehen.

Hoffe ihr findet einen Weg

lieben Gruß
Sonja

Rita

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Rita » Do, 12. Nov 2009, 20:46

Hallo,
ich schaffe es erst heute zu schreiben, weil Saskia aus einer "Granulationsentfernung" eine riesen Sache macht...der Stent ist wieder drin! Ich könnte ko.... näheres an passender Stelle.

@Sanne: Saskia ist nicht beatmet, bekommt keinen Sauerstoff und hustet kräftig ab (bis Bröckchen kommen :evil: )
wir haben den DevilBiss. Der Vernebelt 2ml NaCl in etwas mehr als 10min. Ich finde das etwas langsam. Im KH geht das viel schneller...
@Sonja: wir lagern, "wässern" die Luft etc. Leider hilft nichts wirklich gut.

Nun sind wir im KH und ich habe die Nachtschwester vorgewarnt dass das Sekret wie Kaugummi ist und Saskia unglaublich viel hustet. Sei hat es nicht geglaubt...und heute morgen sagt sie, sie hat von 22-4Uhr die Inhalation durhclaufen lassen und jetzt wäre das Sekret wieder locker!
So wir inhalieren nun ständig bis dauernd. Ob das letztendlich hilft und vor allem wie lange wir dies machen sollen ist mir ein Rätsel!

Mein nächster Schritt im Kampf gegen die sch... Nächte: ständige Inhalation, feuchte Handtücher auf der Heizung, Lavendelöl in einer Duftlampe, Kopfteil hochlagern! Mal sehen wer zuerst aufgibt Saskias Sekret oder ich :wink:

Lieben Dank für Eure tollen Tipps!!!
Rita

Sanne

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Sanne » Do, 12. Nov 2009, 21:44

Hallo Rita,

och Mensch Du arme !!!
Das hört sich alles nicht so prickelnd an.
10 Min für 2 ml ? Ups ... Ja, das hatten wir früher mit Pari auch.
Jetzt haben wir nen Multisonic von Schill. Den hört man gar nicht. Ud länger als 5 min braucht der bei NaCl nicht. Mit Medis etwas länger. (Colistin kann da schon mal 12 min dauern, aber das haben wir nicht mehr)
Und dann gab es ja auch mal diese blöde, sinnlose Diskussion, dass die meisten Inhaliergeräte nicht für Tracheostoma zugelassen sind. Da haben wir schweren Herzens gewechselt. Zum Glück muss ich heute sagen.

Ich drücke Euch ganz ganz dolle die Daumen, dass es schnell besser wird.

LG Sanne

Benutzeravatar
Dagmar
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 43
Registriert: Do, 21. Mai 2009, 20:10
Kanüle des Kindes: Shiley 3.5
Beatmung: Nein
Sauerstoff: Nein
Wohnort: Aachen

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Dagmar » Di, 29. Dez 2009, 22:49

@ Sanne: Ich hatte mich aufgrund Deines letzten Beitrages bei der Firma Schill um einen Aerosonic bemüht und mir den auch direkt verordnen lassen, als ich gehört habe, dass es den mit Akku-Betrieb gibt. Mir wurde der "Aerosonic Combineb" zugeschickt, zu dem ich eine telefonische Einweisung bekommen sollte. Auf die warte ich heute noch... Naja. Gebrauchsanweisung gelesen und losgenebelt.
Was ich wirklich toll finde: Es geht wirklich schnell: 5 ml NaCl in 10 minuten.
Schade finde ich aber, dass das Gerät nach 5 Minuten sicherheitshalber ausschaltet. Ich muss dann so einen Regler zurück auf Null drehen und sofort wieder bis zum Anschlag aufdrehen, dann geht's weiter. Find ich mit einer Hand zwar etwas schwierig, aber mit der Zeit werde ich wohl geschickter...Die andere Hand hält Philipp irgendwie fest.
Richtig übel finde ich, dass der Akku nach 4 (vier!) Minuten schon auf "Ich werd langsam leer"-Modus schaltet und nach insgesamt acht Minuten ganz ausgeht !!!
Dann nehme ich für die letzten Minuten (dann noch mal 5, weil das zum Ende hin nur noch so lahm ging) wieder das Kabel und bin genauso weit wie mit dem alten Inhalierer. Ich muss dazu sagen, dass ich mit Philipp (der inzwischen fast ein Jahr alt ist und sehr, sehr lebhaft) immer morgens in meinem Bett inhaliere, wenn er wenigstens noch etwas schläfrig ist. Er wird während der Inhalierzeit aber regelmäßig immer wacher und wühlt mich und sich mit dem Kabelgewirre völlig unter!
Hast Du Dein Gerät auch mit Akku? Wie lang hält Dein Akku, wenn Du ihn z.B. sechs Stunden aufgeladen hast?
Wielange inhalierst Du jeweils? Ich erinner mich gar nicht mehr, wer mir das mit den 5 ml NaCl gesagt hat. Ich finde das immer sehr lange, da Philipp nur in den ersten zwei, drei Minuten mächtig abhustet und danach nix mehr drin zu sein scheint. Selbst wenn ich nach den zehn Minuten absauge, kommt so gut wie nichts in den Katheter. Kann man auch zu lange inhalieren?
Philipp, geb. 16.01.2009, Tracheostoma am 21.02.2009

Benutzeravatar
Liane
Kinderkrankenschwester
Kinderkrankenschwester
Beiträge: 117
Registriert: Mi, 16. Nov 2005, 21:48
Kanüle des Kindes: -
Beatmung: -
Sauerstoff: Nein
Wohnort: LK Freising Nähe München
Kontaktdaten:

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Liane » Di, 29. Dez 2009, 23:50

Hallo Dagmar,

das mit dem Accu ist aber komisch. Da stimmt mE etwas nicht.

Ich habe einige Verssorgungen die ein Multisonic von schill haben. Der akku hält, wenn er richtig aufgeladen hat, mind. den ganzen Tag.

Auch gibt es verschiedenen Modelle.

Ein Modell schaltet automatisch nach 5 min ab und das andere schaltet erst ab, wenn der Topf leer ist.
LG
Liane mit 3 eigenen Kids (*05/02, *11/06 & 09/10)

FKrS.für I & A tätig im Außerklinischen Intensiv PD München + zert. Kinästhetik Trainer mit Unterrichtsqualifikation KInästhetik Infant Handling - Entwicklung & Lernen

Benutzeravatar
Liane
Kinderkrankenschwester
Kinderkrankenschwester
Beiträge: 117
Registriert: Mi, 16. Nov 2005, 21:48
Kanüle des Kindes: -
Beatmung: -
Sauerstoff: Nein
Wohnort: LK Freising Nähe München
Kontaktdaten:

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Liane » Di, 29. Dez 2009, 23:52

Und zu lange Inhalieren schadet nicht. Es feuchtet halt länger die Trachea und Bronchien an.

Und wenn er in den ersten 3 min gut abhustet, dann reicht ja ein Intervall von 5 min. Da machen wir z.b. nur 3 ml NaCl in den Verneblertopf.
LG
Liane mit 3 eigenen Kids (*05/02, *11/06 & 09/10)

FKrS.für I & A tätig im Außerklinischen Intensiv PD München + zert. Kinästhetik Trainer mit Unterrichtsqualifikation KInästhetik Infant Handling - Entwicklung & Lernen

Sanne

Re: welches Inhaliergerät ist geeignet?

Beitrag von Sanne » Mi, 30. Dez 2009, 10:53

Hm, mit dem Aerosonic kenn ich mich leider gar nicht aus, Wir haben den Multisonic Infracontrol.
Da hält der Akku aber bald für 8-10 Inhalationen.
Für unseren Multisonic haben wir uns ein Holzbrettchen gebastelt und mit Silikon aus dem Baumarkt einfach diesen Gerätehalter festgeklebt, da wir keinen zusätzlichen Ständer oder sowas benutzen wollten.
(Vorsicht ... Riesenfoto)
Bild
Wichtig ist, dass bei der Konstruktion vorne die Gänsegurgel offen bleibt, da es sich sonst um ein GESCHLOSSENES System handelt und Bianca nicht mehr ausatmen könnte !!!
Doppelte Gänsegurgel haben wir, damit Bianca etwas Spielraum hat, wenn sie am PC sitzt.
Sauerstoff braucht sie immer.
Wenn Ihr noch Fragen dazu habt, meldet Euch.
Ich hab auch nen ganz lieben technischen Berater an der Hand, der sich super damit auskennt, weil er früher selbst bei Schill gearbeitet hat. Telefonnummer gerne auf Anfrage per PM

Liebe Grüße
Sanne

Antworten