Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#1
Hallo,

ich bräuchte mal wieder euren Rat, da man bei uns wieder Abstriche gemacht hat. Ich habe den Widerspruch für den O2-Konzentrator ja schon vermutet, aber dass sie jetzt auch die Flaschen nicht übernehmen wollen verstehe ich nicht. Denn wir haben manche Nächte mit Sauerstoffwerten um die 77% bis 89%. Was natürlich nicht berauschend ist.
Leider kann ich mir auf Dauer die Flaschen nicht selbst bezahlen.
Habt ihr Erfahrungen mit Widersprüchen gemacht?
Ich habe reingeschrieben, dass ich in Zukunft den Notarzt rufen werde, wenn die Sättigung zu tief in den Keller geht. Meint ihr das kann man so schreiben?
Habt ihr euren Sauerstoff aufs erste Mal genehmigt bekommen?

Liebe Grüße
Dunja

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#3
Bei uns hat sich die KK auch erst gewehrt gegen einen O2 Tank (Flüssigsauerstoff) und wollte uns einen Konzentrator liefern lassen.
Unser Argument gegen einen Konzentrator war, dass wir in einer Mietwohnung gewohnt haben und der Lärm nachts einfach die Nachbarn gestört hätte. So weit ich weiß, hat dann unser Arzt auch nochmal mit der KK geredet und siehe da, der Tank wurde 2 Tage später geliefert.
Wenn ihr wirklich solche Werte über nacht habt, dann braucht ihr sicher irgendwas, sei es Konzentrator oder eine O2 Flasche!
Viel Glück beim Widerspruch!
Grüße Ines mit Lea
Lea, geb. 11/2008
schwere therapieresistente Epilepsie (EEG=Burst-Suppression)
Muskelschwäche
PEG seit 04/09
Tracheostoma seit 05/09

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#4
Hallo an alle
Uns würde ein Konzentrator ja schon langen. Aber selbst diesen genehmigt uns die KK nicht. Aber das ist ja noch nicht alles, sie meinte dass sie ja vor ein paar Monaten in der Klinik war und dass sie keine Langzeitversorgung vom Sauerstoff bräuchte. Aber wir brauchen bei jedem Kanülenwechsel und bei jedem Infekt den Sauerstoff. Selbst zu bezahlen ist dies nicht mehr.
Liebe Grüße
Dunja

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#5
Hallo,
jetzt ist es so, dass die Krankenkassen auch noch die Berichte von den Ärzten haben wollen warum sie den Sauerstoff verordnet haben.
Ich verstehe das nicht ganz. Ist das so kompliziert zu verstehen, wenn ein Arzt einen Sauerstoff aufschreibt denkt er sich doch sicherlich etwas dabei. Aber die krankenkasse will nochmals ein ärztliches Attest warum ein Sauerstoff nötig ist. Ist doch irgendwie komisch, oder?
Kann mir jemand einmal erklären warum dies so kompliziert ist?
Liebe Grüße
Diana

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#6
Hallo Dunja,

der Mitarbeiter versucht nur Geld zu sparen und vielleicht hat der Arzt ja keine ordentliche Argumentation.
Unser KiA musste auch schon begründen, weshalb wir so viele Absaugkatheter brauchen, seither ist es keine Diskussion mehr.
Aber es ist schon lästig, schießlich hat er sich ja bei der Verordnung schon überlegt, daß es notwendig ist. Er wird es hoffentlich auch schriftlich niederlegen können.

LG Kornelia
Korinna (25) Geburtsschaden, Tetraspastik, Tracheostoma, therapieresistentes Anfallsleiden, PEG, Skoliose, Refluxösophagitis, Mikrocephalus

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#7
Hallo Dunja,
bei uns gab es überhaupt kein Problem.
Kann der Kinderarzt sonst nicht bescheinigen, dass Sauerstoff notwendig ist? Diese Abfälle sind ja definitiv gesundheitsschädlich und schließlich kannst du nicht hellsehen wann sie in einen krisenartigen Abfall rutscht...
Ich würde dringend mal mit einem Arzt sprechen.

Viele Grüße,
Isa

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#8
hallo dunja,
und nochmal,warum hilft euch den euer pflegedienst nicht?
wenn ihr sauerstoff braucht ist dies doch dokumentiert.auch sollte das im gutachten des mdk mit angegeben sein.
das kann ja nicht sein das diesem allen nicht geglaubt wird.
warum schreibt euer arzt den nicht was zu der ablehnung.
ich würde eine wiedespruch schreiben und ganz klar machen das sie mit dem leben spielen.
wir haben zwei konzentratoren und sauerstoffflaschen für den transport.
und das ohne probleme.
aber ohne zu kämpfen schaffst du das nicht.
freundlich aber klar sein.
lg

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#9
Ein herzliches Hallo,

es lag mit am Arzt und leider auch am PD. Jetzt wo wir beides geweselt haben ist dies kein Problem mehr. Wir haben für beide Kinder einen Konzentrator und für Diana zwei Sauerstoffflaschen für unterwegs.

Liebe Grüße
Dunja

Man glaubt wirklich nicht, dass ein Arzt so stur sein kann. Vor allem, er hat uns praktisch aus der Praxis geworfen, weil in dem Jahr wo er uns betreut hat sich alles verschlechtert hat! Echter Wahnsinn! Er hat nicht mal die Medikament weiter aufgeschrieben! Das war echt heftig. Jetzt haben wir einen Arzt, der sich mit Beatmung zwar gar nicht auskennt, aber er schaut sich die Kurven vom Pflegedienst an und so hat er auch gesagt, dass dasohne Sauerstoff nicht geht.

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#10
Ach, mir ist nochmal etwas eingefallen, wieviel Pulsoxys habt ihr? Ich habe leider nur einen, der schon des öfteren auf den Boden gefallen ist wenn ein Kind krampft und das am Wochenende. Da kann man leider kein Ersatzgerät auftreiben. Ich habe jetzt einen kleinen für den Finger gekauft um wenigstens einen kleinen Überblick zu behalten.

Liebe Grüße
Dunja

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#11
hi dunja
ich habe für jedes kind eins.
aber das reicht uns auch da diese ja transportabel sind.
uns ist aber auch noch keins gefallen.
warum kann dein versorger firma den am wochenende kein ersatz gerät besorgen?
unseres war auch mal defekt und das war kein problem.
auch wenn konzentrator und co kaputt sind habe ich immer ein ersatzgerät bekommen.beatmung und sauerstoff auch nachts.
lg

Re: Krankenkasse übernimmt keinen Sauerstoff

#12
Hallo Dunja!
Wir haben in unserem Schlafzimmer einen festen Monitor, einen großen Sauerstofftank, eine Ernährungspumpe, weil sie bei uns schläft.
Im Wohnzimmer (andere Etage) haben wir auch einen großen Sauerstofftank, eine Ernährungspumpe und einen tragbaren Monitor. Erst hatten wir eine mobile Saueratoffbombe aber weil Antonia schnell 2l Sauerstoff brauchte, haben wir eine zweite Bombe zur Sicherheit bekommen.
Heinen und Löwenstein liefert jede Woche Sauerstoff und läd beide Tanks auf. Wir bekommen sofort Nasenbrillen, Elektroden, Sensoren etc. bekommen. Zur Not würden sie auch nachts kommen und Zubehör würden sie auch per Express schicken. Antonia hatte zuletzt einen Bedarf von 6l Sauerstoff und mittlerweile ist die beatmet.
Nun soll morgen ENDLICH die Trachealkanüle gelegt werden. Da werden wir irgendwann ein Beatmungsgerät benötigen. Auch hier mache ich mir keine Sorgen.

Gibt es bei euch irgendeine Intensivnachsorge? Ein Verein der euch betreuen und euch bei solchen Sachen zur Seite stehen kann?

Ich weiß nicht wo du wohnst aber uns hat der "bunte Kreis Münsterland" ganz enorm geholfen. Sie haben hier und da mal mit der Krankenkasse gesprochen und das hat einen völlig anderen Eindruck gemacht als wenn man es als unbedarfte Mutter macht.
Wir haben bei Kostenerstattungen überhaupt keine Probleme. GOTT SEI DANK!!!

Schau doch mal ob es bei euch auch sowas gibt:

http://www.bunter-kreis-muensterland.de/

Viele Grüße,

Isa
cron