Sauerstoff - Wie lange hält eine Flasche

Welche Monitore, welche Kapnographen? Welche Geräte für den Sauerstoff? Wie transportiert man das alles? Wie stellt man die Alarme ein, dass sie helfen und nicht verrückt machen?
Antworten
Claudia Ludwig

Sauerstoff - Wie lange hält eine Flasche

Beitrag von Claudia Ludwig » Fr, 21. Mär 2008, 18:21

Hallo,
heute habe ich eine ganz dringliche Frage - wirklich akut.
Jonas ist leider krank und braucht Sauerstoff. Erst war es unter der Woche Fieber, das ist weg, jetzt hustet er total trocken und verkrampft dabei. Das Sekret ist fest und zäh sowie gelblich.

Seine Sättigung liegt ohne O2 bei 80 - also bekommt er einen leichten Flow. Nun ist natürlich Ostern und alles hat zu - kein Kinderarzt usw.
Klinik wollen wir nicht, da sie ihn gleich dort behalten.

Nun die Frage - wie erreichne ich die Lebensdauer unserer Sauerstoffflasche ? Wir haben eine 2 Liter Bombe und geben derzeit um die 0,1 bis 0,3 Liter Sauerstoff. Wie lange reicht mir das?
Morgen wäre Samstag und ich könnte ggf. eine neue besorgen. Nur dann ist auch wieder Sonntag und ein Feiertag?

Benutzeravatar
Nellie
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1281
Registriert: Mo, 6. Jun 2005, 16:57
Kanüle des Kindes: Shiley PED 6.0 ungeblockt
Beatmung: nachts (Vivo 50 (Breas))
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.
Wohnort: Jena

Beitrag von Nellie » Fr, 21. Mär 2008, 20:38

Hallo Claudia,

das habe ich gefunden:

"Die Einheit der beiden Volumina ist Liter, die des Drucks bar. So hat zum Beispiel eine 2-Liter-Flasche Sauerstoff (Füllvolumen) mit einem Druck von 200 bar einen Inhalt, der 400 Litern Sauerstoff bei einem Umgebungsdruck von 1 bar entspricht."

Damit kannst Du es vielleicht ausrechnen. Wir haben damals mit 1 Liter O2 vielleicht 5-6 Stunden nur gereicht, denke ich.

Frag doch mal lieber bei REHAkids, das sind einige mit Sauerstoff.

So ein Mist, wolltet Ihr nicht über Ostern nach Thüringen?

LG
Nellie
Nellie *1978 mit Linn *02/04 (mehrfachbehindert durch PCH-2, Sondenkind, Tracheostoma, nachts beatmet) und Ann *06/09
- Regionalleitung Thüringen der INTENSIVkinder zuhause e.V. -

Claudia Ludwig

Beitrag von Claudia Ludwig » Fr, 21. Mär 2008, 21:29

Alles klar, wir geben ja nur 0,1 Liter und kommen somit 10x so lange. Gut zu wissen. WErde trotzdem morgen eine neue Flasche besorgen. Sicher ist Sicher.

Ja, eigentlich wollten wir gen Thüringen fahren - ist nun alles geplatzt.

Sanne

Beitrag von Sanne » Sa, 22. Mär 2008, 17:32

Hallo Claudia,

die Rechnung von Nellie stimmt:
Restdruck der Flasche mal Gesamtinhalt = Liter O2.

Beispiel: Auf einer 2-Liter-Flasche wird ein Restdruck von 150 anbezeigt, dann sind noch ca. 300 Liter in der Flasche.
Das müsstest Du dann noch durch die Menge teilen, die Jonas bekommt und kommst auf die Minuten, die eine Flasche reichen könnte.
Aber ...
Es sollte ein Restdruck von ca. 50 bar in der Flasche verbleiben, um das Eindringen von Keimen zu verhindern. Und ... die meisten Druckminderer verstellen sich bei verändertem Druck.

Neue Flasche ist bestimmt nicht verkehrt.
Gute Besserung an Euch

Claudia Ludwig

Beitrag von Claudia Ludwig » Sa, 22. Mär 2008, 19:02

Haben heute eine neue Flasche geholt. Er braucht weiterhin Sauerstoff, was mich ziemlich nervös macht. Hat er ja sonst nie. Wenn es gar nicht besser wird werden wir wohl doch in die Klinik zum Röntgen gehen. habe nur Angst, daß sie uns dort behalten. Denn inahlieren, Medis geben und Sauerstoff kann ich alles auch hier.

Sanne

Beitrag von Sanne » Sa, 22. Mär 2008, 19:10

Ich drück Euch die Daumen.
Hat Jonas denn Fieber dabei ?
Bianca bekommt immer ne Lungenentzündung ohne Fieber.
Vielleicht wegen ihrer Dauerantibiose ?

Geh kein Risiko ein.
Hast Du denn nen PD zuhause ?

Lieben Gruß
Sanne

Claudia Ludwig

Beitrag von Claudia Ludwig » Sa, 22. Mär 2008, 19:20

Fieber hat er keines. Das hatte er schon in der letzten Woche - also am letzten Montag. Dort gab es dann ein Antibiotikum. Letzten Do (Vorgestern) war wir dann noch mal beim ARzt und haben ihn abhören lassen. Die Lunge hat sich recht gut angehört, so sagte er. Das Fieber war so gut wie weg - nur teilweise noch erhöhte Temperatur. Wir haben das Antibiotikum verlänger um weitere 5 Tage. Als wir dann zu Hause waren ging es los mit Husten ohne Sekret. In der Nacht dann mit Sauerstoff.
Wir haben unseren eigenen PD - also das ist kein problem. Es kommt auch jede Nacht eine Schwester, obwohl erst gar kein Dienst geplant war.
Deshalb denke ich auch, daß ich es zu Hause auch schaffen würde. Unter der Woche habe ich auch eine Schwester am Tag.

Kornelia
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1142
Registriert: Do, 7. Dez 2006, 19:52
Kanüle des Kindes: Shiley 5.0
Beatmung: Nein
Sauerstoff: Nein
Wohnort: 57632 Kescheid

Beitrag von Kornelia » Sa, 22. Mär 2008, 20:06

Hallo Claudia,

ich hoffe für Euch, daß Jonas ganz schnell wieder gesund wird und Ihr doch noch Ostern ruhig verbringen könnt.

LG Kornelia
Korinna (25) Geburtsschaden, Tetraspastik, Tracheostoma, therapieresistentes Anfallsleiden, PEG, Skoliose, Refluxösophagitis, Mikrocephalus

Benutzeravatar
Nellie
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1281
Registriert: Mo, 6. Jun 2005, 16:57
Kanüle des Kindes: Shiley PED 6.0 ungeblockt
Beatmung: nachts (Vivo 50 (Breas))
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.
Wohnort: Jena

Beitrag von Nellie » Sa, 22. Mär 2008, 20:07

Hallo Claudia,

Du kannst ja vielleicht eine Krankenschwester mit hin nehmen, die dann bestätigt, dass Du alles zuhause kannst. Sie könnten vielleicht Blut nehmen und nach dem CrP schauen, Trachealsekret einschicken und röntgen.

Wir machen das im Übrigen auch immer zuhause, wenn es geht. Wenn es nicht zwingend i.v.-Antibiose sein muss....

Wir haben übrigens einen Konzentrator für solche Phasen, und eine Bombe für den Weg, wenn wir irgendwohin müssten.

LG
Nellie
Nellie *1978 mit Linn *02/04 (mehrfachbehindert durch PCH-2, Sondenkind, Tracheostoma, nachts beatmet) und Ann *06/09
- Regionalleitung Thüringen der INTENSIVkinder zuhause e.V. -

Claudia Ludwig

Beitrag von Claudia Ludwig » Sa, 22. Mär 2008, 20:54

Ich habe mir soeben noch mal Infos von unserer Vereinsärztin geholt. Danach werden wir jetzt die Nacht inhalieren und dann morgen schauen wie der Stand der Dinge ist. Ist es besser o.k. - wenn nicht gehen wir in die Ambulanz zur Kontrolle.
Werde mich allerdings weigern auf die Intensiv zu gehen.

Birte

Beitrag von Birte » So, 23. Mär 2008, 12:37

Hallo,
seid ihr Ostern zu Haus?
Oder KH?
Wir waren neulich wegen RS Virus zwei Wochen stationär mit gigantischen Sauerstoffbedarf, dann mit Sauerstoffkonzentrator nach Hause, weil unserer 10l Flasche da nur ein paar Stunden gehalten hat. Habe im KH auch dargelegt, dass mit dem PD heir zu Haus alles besser geht als im KH....
Hoffe alles ist gut bei Euch.
Birte

Claudia Ludwig

Beitrag von Claudia Ludwig » So, 23. Mär 2008, 17:01

Also wir waren nun heute in der Klinik. CRP liegt bei 29.8 - also erhöht. Nachdem er aber schon ein Antibiotikum hat ist die Frage ob es sinkt oder steigt. Es gibt leider keinen Vergleichswert. So müssen wir am Di noch einmal zum Stechen.
Das Röntgen hat gezeigt, daß es keine Lungenentzündung ist und er auch keine Einlagerungen hat. Zum Glück. Aber es ist eine schwere Bronchitis. Muß wirklich eine super schwere sein, denn sonst braucht er da nie Sauerstoff.
Sie haben uns aber wieder gehen lassen da Jonas recht fit ist. Er hat dort seine O2-Bombe im Kinderwagen immer hin und her geschoben.
Nun warten wir bis Di und gehen dann noch einmal zum Arzt. Schwestern für die Nacht haben wir ja, ist also nicht so dramatisch.
Ich habe auch fest gestellt, daß wenn er das PMV trägt er deutlich besser von der Sättigung ist. Es reicht jedoch noch nicht aus. leider habe ich den Aufsatz für das PMV für den O2 Schlauch nicht. Muß ich wohl doch noch besorgen, dachte immer ich würde es nie benötigen.

Antworten