Druckminderer mit feiner Skala / O2 "on demand" / O2-Vorrat

Welche Monitore, welche Kapnographen? Welche Geräte für den Sauerstoff? Wie transportiert man das alles? Wie stellt man die Alarme ein, dass sie helfen und nicht verrückt machen?
Antworten
Benutzeravatar
Anne&Hannah
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 122
Registriert: Sa, 25. Jul 2009, 16:39
Kanüle des Kindes: Tracheostoma-Epithese
Beatmung: Hannah 6 Jahre alt, Mitochondriopathie ( Morbus Leigh ) mit Stammhirnschädigung, u.a. zentrale Atemstörung, Z.n. nächtl. Heimbeatmung wegen CO2 Retention im Schlaf, Button
Sauerstoff: Nein
Wohnort: Celle

Druckminderer mit feiner Skala / O2 "on demand" / O2-Vorrat

Beitrag von Anne&Hannah » Mo, 12. Okt 2009, 01:30

Hallo liebe Profis,
durch eine erneute Lungenentzündung braucht Hannah nun doch seit einer Woche im Schlaf O2-Unterstützung, um mit der Sättigung nicht ständig in Alarmzonen herumzudümpeln. Bei unserem Druckminderer ist 0,5 die kleinste Einstellung. So reicht die 2l-Flasche keine 2 Nächte. Ich denke, Hannah würde oft auch schon mit weniger O2 ausreichend bedient sein und nun überlege ich, ob wir nicht einen Druckminderer mit feinerer Einstellungsmöglichkeit bräuchten. Im KH konnte man ganz fein dosieren ( bis 0,02 glaube ich sogar ).
Wir wollen ja möglichst wenig verschwenden...

Ich hab auch von der Möglichkeit gelesen, O2 "on demand", also nur bei tatsächlichen Atemhüben anstelle einer Dauerdusche, abgeben zu können. Was für ein Gerät braucht man hierfür? Ist das eine Art Zwischenventil?
Quanta kosta?

Und noch eine dritte Frage zum Thema:
Wie haltet Ihr es mit der O2-Bevorratung? Wir mußten heute - äh gestern - zum 2. Mal sonntags unseren unersetzlichen Hilfsmittelvertreter aus seinem Wochenende aufscheuchen, weil sich Hannahs O2-Bedarf anders als erwartet entwickelte und wir keine ausreichenden Vorräte hatten. Oh Mann, war mir das PEINLICH! :oops: Im Urlaub haben wir uns letzte Woche sogar kurzfristig 3 2l-Flaschen in die FeWo liefern lassen müssen ( Anfahrt des total netten Lieferanten war erschreckende 500km!!! :shock: Was für ein Service! ). Nun möchten wir zumindest für die Winterzeit einen größeren Vorrat ( 10l-Flasche? ) für daheim und eine 2l-Flasche für unterwegs verordnen lassen. Einen O2-Konzentrator wird man wohl nur bei festem O2-Bedarf verordnet bekommen, nehme ich an? Hoffe doch sehr, dass Hannah sich weiter stabilisiert und wir den Sauerstoff nicht ständig im Schlaf ( oder gar tagsüber ) brauchen!

...alles noch Neuland für
Anne
Anne(44)&Thomas(49)mit D.(11),J.(10)&HANNAH(6) ,Mitochondriopathie (M.Leigh),zentr.Reg.-Probl. wg. Stammhirn-Schädigung (betr.Sehen,Schlucken,Atmen+Herzfrequenz),Ataxie&Dystonie,Button&TK 7/09, Tracheostoma-Epithese 5/12, Z.n. nächtl. Heimbeatmung

Benutzeravatar
Nellie
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1281
Registriert: Mo, 6. Jun 2005, 16:57
Kanüle des Kindes: Shiley PED 6.0 ungeblockt
Beatmung: nachts (Vivo 50 (Breas))
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.
Wohnort: Jena

Re: Druckminderer mit feiner Skala / O2 "on demand" / O2-Vorrat

Beitrag von Nellie » Mo, 12. Okt 2009, 07:02

Hallo Anne,

es gibt auf jeden Fall kleinschrittigere Druckminderer, aber wie die heißen, weiß ich nicht.

Als Linn regelmäßigen O2-Bedarf hatte, hatten wir zuerst immer 4 Flaschen da und den Konzentrator. Dann haben wir aber auf Flüssigsauerstoff gewechselt. So hatten wir einen Tank da stehen, der alle 4 Wochen gefüllt wurde und haben uns unsere Mengen abgefüllt.

LG
Nellie
Nellie *1978 mit Linn *02/04 (mehrfachbehindert durch PCH-2, Sondenkind, Tracheostoma, nachts beatmet) und Ann *06/09
- Regionalleitung Thüringen der INTENSIVkinder zuhause e.V. -

Benutzeravatar
anne
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 824
Registriert: Mi, 15. Mär 2006, 10:59
Kanüle des Kindes: Shiley, PED 4,5
Beatmung: Nein -nicht mehr
Sauerstoff: Nur bei Infekten, Anfällen, o.ä.

Re: Druckminderer mit feiner Skala / O2 "on demand" / O2-Vorrat

Beitrag von anne » Mo, 12. Okt 2009, 07:08

Hallo,

Benedict braucht auch nur im Infektfall O2.
Wir haben einen Konzentrator und 2 kleine Flaschen.
Der Wechsel von Flüssig Sauerstoff auf Konzentrator ging problemlos.

Ich würde einfach mal eine Verordnung für einen Konzentrator mit der Begründung des nicht vorhersehbaren Sauerstoffsbedarfs einreichen.
Denn mit der Zeit werden ja auch die Anfahrten des Lieferanten ganz schön teuer.

Anne
Benedict 6/99, Osteopathia striata, Tracheostoma, Epilepsie, neurog. Blasenentleerungsstörung, Z. n. Analatresie, Syndaktelie beider Hände, Fibulaaplasie beider Beine, Gaumenspalt, re. blind, u. e. m.

Benutzeravatar
Cordula
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 1001
Registriert: Di, 8. Apr 2008, 22:16
Kanüle des Kindes: Portex 506 CH 5,0
Beatmung: Nein
Sauerstoff: Nein
Wohnort: Rhein-Main

Re: Druckminderer mit feiner Skala / O2 "on demand" / O2-Vorrat

Beitrag von Cordula » Mo, 12. Okt 2009, 10:12

Es gibt Druckminderer für Babys, die von 0 bis 2Liter skaliert sind. Ich hatte mir den aus dem gleichen Grund wie Du geben lassen. Auch für den Konzentrator (den wir auch nur zur Sicherheit hier stehen haben), gibt es diese Einstellung, allerdings kommt dann auch nie mehr als 2 Liter aus dem Konzentrator raus und das kann dann bei Mehrbedarf ungünstig werden. Da ein Konzentrator ja nicht leer wird, habe ich hier den Regler mit 0 bis 7 Liter genommen.
Cordula mit 3 + K. (10/07, TS 03/08, Rachenfehlbildung)

Moni
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 385
Registriert: Di, 6. Feb 2007, 07:13
Kanüle des Kindes: Tracheoflex von Rüsch 6.0
Beatmung: beatmet ganztags bei Infekten, ansonsten Nachts, machmal auch mehrere Tage ganz ohne :-)) Erstes Beatmungsgerät T-bird, dann lange Zeit LTV
Sauerstoff: Ja, ständig

Re: Druckminderer mit feiner Skala / O2 "on demand" / O2-Vorrat

Beitrag von Moni » Mo, 12. Okt 2009, 20:00

Hallo,

also es gibt diese O2-Geber, die nur bei Bedarf-ich glaube durch die Ausatmung wird der O2 ausgelöst- O2 abgeben.
Wir hatten früher einen, als sie noch über die Nase O2 bekam. Bei Infekten tat sich Alexandra aber damit schwer.
Wenn du unbedingt weniger O2 haben möchtest, kannst du ja von der Flasche einen O2 Schlauch zu einem Flowmeter
legen, der eine kleinere Scala hat.
Wir haben hier zu Hause einen O2 Tank ( und sind damit sehr zufrieden - der Konzentrator ist doch sehr laut).
Aber zusätzlich auch noch Flaschen. weil bei uns der O2 auch verschieden ist, von 0 - 6 l oder mehr bei Infekten.
Von dem Tank geht eine Leitung zu Alexandras Bett und dort ist am Tisch ein Flowmeter angebracht, der von o,1 -3 l geht.
Ich stell den Tank unten auf 1 l und regulier dann nachts.
Die großen Flaschen finde ich sehr unhandlich - ich musste sie ja auch vom Keller bis unters Dach schleppen :? und die sind schwer.
Lieber mehrere kleine.

LG
Moni

Rina

Re: Druckminderer mit feiner Skala / O2 "on demand" / O2-Vorrat

Beitrag von Rina » Mo, 12. Okt 2009, 21:53

Hallo Anne
Ich kann auch nur schreiben, dass Ihr an sich trotzdem einen Konzentrator genehmigt bekommen könnt. Denn so ist das ja auch keine Lösung. Was macht Ihr, wenn wirklich mal mitten in der Nacht die Flasche leer ist oder warum auch immer der Bedarf plötzlich trastisch steigt? Was ist in der Zeit bis jemand da ist?

Zu dem Sparsystem.. da ist z.B. der Oxymino- wir haben ihn auch (unter dem Bett verstaut ;-)) bzw hatten ihn damals... allerdings ist es nichts für eine Beatmung und somit haben wir einen normalen Druckminderer im Einsatz.
Ja, es ist so, dass bei jedem Atemzug eine Art Ventil aufgeht und O2 abgegeben wird. Auf der Seite steht in 0,5 Schritten, ich weiß jetzt aber nicht mehr, ob "unserer" anders einzustellen war. Da muß ich nachgucken.

Habt Ihr einen guten Hilfsmittellieferanten? Also von wegen TK + Absaugartikel... Kannst Du da nicht mal fragen, ob es sowas auch zum Testen gibt oder ob es sinnvoll sein könnte..
Hier mal ein Link zum Oxymino http://www.hul.de/bilder/o2_therapie/oxymino.pdf

Ansonsten wirklich mal nach nem Komressor fragen- die neueren sind auch nicht mehr so laut und lassen sich in kleinsten Schritten einstellen. wir haben z.B. diesen- http://www.saegeling-mt.de/homecare/pro ... esam3.html
oder den Sesam II- bei Kinderversion von 0,2 - 3 l...
Allerdings sind diese minimini Schritte, wie in der Klinik nicht machbar, da dort der O2- Anschluß ein ganz anderer ist.

Viel Glück Euch

Antworten